Abb.: Delaine Le Bas, aus dem Zyklus „Frontier De Luxe“, 2016.


>>    SCHARFSTELLEN_1

Eröffnung der Ausstellung:
am Sonntag, 24. September 2017 um 15:00 Uhr

Die Ausstellung ist bereits am 23.9. und am 24.9.
von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Beteiligte KünstlerInnen:
Pravdoliub Ivanov, Damian Le Bas, Delaine Le Bas,
Nikolay Oleynikov, Lisl Ponger, Oliver Ressler

Kuratiert von:
Margarethe Makovec & Anton Lederer



Ausstellungsdauer: 23.9.–25.11.2017

Öffnungszeiten: MO–FR 10:00–18:00, SA 12:00–16:00
An Sonn- und Feiertagen geschlossen


Erweiterte Öffnungszeiten während des steirischen herbst:
23.9.–15.10.2017: SA & SO 12:00–18:00

Dialogführungen für Schulklassen und andere Gruppen nach Voranmeldung
rotor@mur.at, 0316/ 688306

Freier Eintritt!


In zwei aufeinanderfolgenden Ausstellungen werden aktuelle Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern präsentiert, die die Programmentwicklung von
< rotor > seit der Gründung des Kunstzentrums im Jahr 1999 mitgeprägt haben.

Die Auswahl aus den hunderten Arbeiten, die im Laufe der Jahre präsentiert und zu einem guten Teil neu produziert wurden, war nicht einfach – zahlreiche weitere künstlerische Positionen können ebenfalls als zentral und nachhaltig impulsgebend betrachtet werden.

Da ist der in der Steiermark geborene und von Wien aus tätige Künstler Oliver Ressler mit seinen Arbeiten zu Demokratieverständnis, Aktivismus und dem Umgang mit der Umwelt. Da sind Delaine und Damian Le Bas, ein Künstlerpaar aus Worthing im Süden Englands, die mit ihrem Schaffen für die Gleichstellung der Roma und ganz allgemein für die Rechte von Minderheiten eintreten. Lisl Ponger, die ebenfalls von Wien aus agiert, nimmt eine außergewöhnliche Position im transkulturellen Diskurs ein und ist eine bedeutende Kritikerin (post-)kolonialer Verhältnisse. Der in St. Petersburg lebende Nikolay Oleynikov führt die große Tradition der Wandmalerei mit einem kritisch-zeitgenössischen Akzent fort und kommentiert aus anarchistischer Perspektive Aspekte der sozialutopischen Geistes- und Kunstgeschichte. Und schließlich ist Pravdoliub Ivanov aus Sofia an der Ausstellung beteiligt, der mit seinen Objekten und Installationen die Dinge
der Welt feinsinnig hinterfragt und in einem neuen Licht erscheinen lässt.

Mit ihren unterschiedlichen Standpunkten schärften die Künstlerinnen und Künstler das Profil von achtzehn Jahren < rotor >.


Koproduktion steirischer herbst & < rotor >



<<