Abb.: Maryam Mohammadi, 2016.


>>    HAUS DER OFFENEN TORE
ERZÄHLUNGEN AUS DER ANKUNFTSSTADT

Eröffnung:
am Samstag, 24. September 2016 um 18:00 Uhr

Der Volksgarten-Pavillon ist an diesem Tag
ab 14:00 bis zumindest 21:00 Uhr geöffnet.

Programmübersicht 24.9.-16.10.2016

In das Programm sind über 100 Personen, Initiativen und Organisationen involviert.

Das Projekt wurde kollektiv entwickelt von:
Daniela Brasil, Nayarí Castillo, Johanna Hierzegger,
Anna Kohlhauser, Anton Lederer, Marleen Leitner,
Margarethe Makovec, Maryam Mohammadi, Wolfgang Oeggl, Michael Schitnig, Mário José Santos Soares, sowie zahlreichen weiteren Ideengeber_innen

Erzählungen aus der Ankunftsstadt:
Im Zusammenspiel mit der Ausstellung NEW GRAZ / Teil 1 im
< rotor > gehen heimische und internationale Künstler_innen den Rahmenbedingungen von Graz als Einwanderungsstadt auf die Spur.


Fotos von der Eröffnung

Dauer:
24.9.-16.10.2016

Öffnungszeiten: DO–SA 14:00–21:00, SO 14:00–19:00
SO 16.10.2016: 12:00–17:00


Freier Eintritt!

Zeit für einen Kaffee? Tee? Während des Festivals öffnet sich der Volksgarten-Pavillon als einladender Ort für alle und präsentiert sich exemplarisch als Herz der Ankunftsstadt Graz.

Aktivitäten

Offene Tore
Schon von Weitem ist zu sehen, dass sich beim Volksgarten-Pavillon etwas tut. Vor dem Haus steht eine bunte, einladende Konstruktion, die das Londoner Duo Morag Myerscough & Luke Morgan entworfen hat. Der Vorplatz und das Innere des Pavillons wurden zu vielfältig nutzbaren Bereichen umgestaltet. Unter der Koordination von Daniela Brasil und Studio Magic haben viele Personen daran mitgearbeitet.

Herzlich willkommen!
Im „Haus der offenen Tore“ gibt es neben Tee aus dem Samowar und Kaffee jeweils donnerstags bis sonntags Lesungen, Präsentationen, Spiele, Musikdarbietungen, Workshops, Round-Table-Gespräche. Die Gastgeberin bzw. der Gastgeber des Tages heißen Sie willkommen!

Tanz in den Pavillon
Nach der offiziellen Eröffnung am 24. September startet das Programm am Sonntag, 25. September, mit einem Fest für alle. „Der Tanz in den Pavillon“ wird kulinarisch von der „GeschichtenKüche“ begleitet. Maryam Mohammadi, Kate Howlett-Jones und Evi Papanagiotou haben gemeinsam mit Grazer Frauen aus aller Welt Kochrezepte aufgezeichnet. Kostproben gibt es beim Fest und in den folgenden drei Wochen im Restaurant Bakaliko am Lendplatz.

Mitmachen
Dabei sein, mitreden, ausprobieren: das Samowar Café lädt zu Activity, Nayarí Castillo betreibt eine Abgabestelle für „Geschenke für Graz“ und Mário José Santos Soares sammelt Sprüche für den „Ginkgo-Wunschbaum“.

Erzählungen vom Ankommen und Bleiben
Täglich um 15.00 Uhr berichten Menschen, die zu ganz unterschiedlichen Zeiten nach Graz gezogen sind, über ihr Ankommen und ihre Erfahrungen mit der neuen Heimatstadt. Die Erzählungen spannen einen Bogen von 60 Jahren Zuwanderungsgeschiche auf.

Vielfältiges Programm
Zahlreiche Initiativen aus Graz gestalten einzelne Nachmittage und Abende: KAMA, heidenspass, Crossroads, Stadtteilprojekt Annenviertel, LernKwa.tier, Forum im Forum, JUKUS. Viele Termine im Programm sind den Projekten von bildenden Künstlerinnen und Künstlern gewidmet.Die Veranstaltungen sind von der Idee getragen, Möglichkeiten für das Zusammenkommen von Menschen verschiedener Generationen und unabhängig ihrer Herkunft zu schaffen. Darüber hinaus lädt das „Haus der offenen Tore“ dazu ein, dass Sie mit Ihren eigenen Ideen Leute zusammenbringen!

Open Forum
Zwei Abende befassen sich kritisch mit Graz als Ort des Ankommens. Das „Open Forum 1“ stellt eine Zukunftsvision in den Raum: Könnte die „Stadtbürgerschaft“ ein Modell für alle Bewohnerinnen und Bewohner von Graz sein, also auch für neu Angekommene? Das „Open Forum 2“ stellt zur Diskussion, wie es um die Willkommenskultur in Graz bestellt ist. Nach kurzen Impulsvorträgen sind jeweils Fachleute vor Ort, um mit dem Publikum über diese Themen zu debattieren.

Zusammen bleiben
14 intensive Spieltage haben mit einem Fest begonnen und werden mit einem Fest beschlossen: „New Graz Party – zusammen bleiben“. Auch wenn das „Haus der offenen Tore“ schließt, geht die Arbeit weiter, um aus Graz eine möglichst gute Stadt des Ankommens und des Bleibens zu machen!


Den genauen Zeitplan finden Sie hier.


Koproduktion steirischer herbst & < rotor >


<<